Home Psyche OP-Narbe

Psyche und Schilddrüsenoperationsnarbe

 

Nach Operation der Schilddrüse besteht eine Narbe am oberen Dekollete. Einige Frauen empfinden sich dadurch in ihrer äußeren Attraktivität beeinträchtigt. Modische Kleider mit Ausschnitt kämen nun nicht mehr in Frage. Der Hals wird unter Tüchern, Schals oder Rollkragen versteckt.
Die Narbe ist etwas Bleibendes. Beim Blick in den Spiegel fällt sie ins Auge, lässt sich in einigen Fällen nicht übersehen. Auch dadurch wird die angespannte Seele mit dem Kranksein konfrontiert.

Meist ist die Narbe ein Jahr nach der Operation gut verheilt und kaum noch sichtbar. Die Erkrankten sollte sich und der Narbe Zeit geben. Zeit, sich aneinander zu "gewöhnen" und Zeit, abzuheilen.
Wenn die Narbe gewuchert und aufgeworfen ist, sich ein sogenanntes Keloid gebildet hat, lohnt sich der Gang zum Hautarzt. Eine Narbenwucherung lässt sich behandeln.
Wenn die Narbe im Laufe der Zeit akzeptiert wird, wie etwa eine Falte im Gesicht, die von einem Teil der Lebensgeschichte erzählt, muss sie auch nicht mehr sorgsam versteckt werden.


 


Template erstellt von 2st-online.de